Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 

Brauchen Kinder Religion?

von Ulrike von Chossy 14.12.2018
»Nein«, sagt die Vizepräsidentin des Humanistischen Verbandes, Ulrike von Chossy. »Werte lassen sich auch anders vermitteln und begründen.« Die Publik-Forum-Reihe »Streitfragen zur Zukunft«
Brauchen Kinder Religion? "Nein!", sagt Ulrike von Chossy (rechts). (Fotos: istockphoto/Rouzes; privat)
Brauchen Kinder Religion? "Nein!", sagt Ulrike von Chossy (rechts). (Fotos: istockphoto/Rouzes; privat)

Brauchen Kinder Religion? Auf diese Frage kann es nur eine Antwort geben: Nein! Vor allem dann, wenn Kirchen, Glaubens- oder Weltanschauungsgemeinschaften daraus das Recht für die Missionierung/Belehrung/Beschulung von allen Kindern ableiten beziehungsweise ihre Lehren allen Kindern als vermeintlich letzte Wahrheiten unterbreiten zu dürfen. Häufig hört man in diesem Zusammenhang die Formulierung: »Das Kind sollte das Angebot kennenlernen dürfen.«

Kinder und Religion

Alle Gemeinschaften brauchen Nachwuchs. Wenn sie keinen finden, droht ihnen das Aus. Das ist ein starkes Motiv für ein »Überlieferungsbedürfnis«. Letztendlich dient das auch dem Erhalt von Überzeugungen und Wertekanons. Hinzu kommt, dass diejenigen, die sich im Besitz der Wahrheit wähnen, oft dazu neigen, das eigene Denken als so positiv und heilsbringend zu bewerten, dass sie gar nicht bemerken, dass man diese Dinge genauso gut auch anders sehen und beurteilen kann.

Was genau ist denn mit Religion gemeint? Brauchen Kinder das Christentum? Oder das Judentum? Brauchen sie den Islam oder den Buddhismus? Brauchen sie eine monotheistische oder eine polytheistische Religion? Und wer darf das entscheiden?

Anzeige

Wolfgang Thierse: Demokratie braucht Mut

Demokratische Geschichte wird von uns allen gemacht. Erzählen wir uns also unsere Geschichten, aus denen wir lernen, dass es um etwas ... /mehr

Die oben genannte Frage pauschal mit Ja zu beantworten setzt voraus, dass man sich für eine Glaubensvorstellung und Weltanschauung entscheidet, denn sie widersprechen sich bekanntlich, zumindest teilweise. Man muss also den absoluten Wahrheitsanspruch einer dieser Gruppierungen akzeptieren und damit das Recht verknüpfen, die eigenen Überzeugungen anderen überstülpen zu dürfen. Das ist in Zeiten zunehmender Pluralisierung nur möglich, wenn man einer dieser Vorstellungen mehr Rechte zusprechen möchte als anderen. Doch dies führt zwangsläufig zu Benachteiligungen und zur Diskriminierung von Andersgläubigen oder Andersdenkenden.

Freilich ist genau dies gängige Praxis. Die »Ehrfurcht vor Gott« ist beispielsweise als oberstes Erziehungsziel im bayerischen Unterrichtswesen gesetzlich festgeschrieben. Was hat das für Folgen für Menschen, die eine solche Gottesvorstellung nicht teilen? Zum einen bekommen nur »Auserwählte« bzw. Bevorzugte einen identitätsstiftenden (evangelischen, katholischen, jüdischen und mittlerweile zunehmend auch muslimischen oder alevitischen) Religionsunterricht angeboten. Der »Rest« erhält das Schulfach »Ethik« als einen Ersatzunterricht, der aber weder gleichwertig ist noch gleichwertig sein soll. In diesem Ersatzfach werden staatlich ausgesuchte Werte gelehrt, aber – zumindest laut Lehrplan – nicht weltanschaulich begründet. Damit fällt der identitätsstiftende Charakter dieses Faches weg. Diesen Kindern wird zwar eine »Sittenlehre« dargeboten, die Auseinandersetzung beziehungsweise Vereinbarkeit mit ihrer eigenen familiär bedingten Sozialisation aber nicht. Einen Vorteil hat das Fach Ethik allerdings: In ihm ist ein pluralistischer Austausch möglich ...

Ich möchte die Eingangsfrage nun etwas modifizieren und weiten. Hat das Kind beziehungsweise haben dessen Erziehungsberechtigte das Recht, dass Religions- oder Weltanschauungsvermittlung staatlich gefördert stattfinden darf? Hat das Kind das Recht darauf, die Werte, die ihm vermittelt werden sollen, auch begründet zu erhalten? Darf das Kind in und durch staatlich geförderte Institutionen eine identitätsstiftende Unterweisung erhalten? All diese Fragen würde ich mit Ja beantworten. Diese Art von Unterricht ist sinnvoll und persönlichkeitsbildend, solange die Rechte der Kinder und der Eltern nicht zugunsten von Kirchen und Religionen missachtet werden. In Glaubens- beziehungsweise Weltanschauungsgemeinschaften lernen Kinder Halt gebende Rituale kennen. In ihnen gibt es Ansprechpartner, die in Krisensituationen beratend zur Seite stehen können. Sie machen lebenspraktische Angebote, die unterstützend und stabilisierend wirken können. Warum sollten Kinder kein Recht darauf haben? Eine Gesellschaft mit einem pluralistischen, aber gefestigten Wertekanon sollte sich immer um die Stabilisierung ihres Nachwuchses kümmern. Nur darf es keiner dieser Gruppierungen erlaubt sein, ihre Überzeugungen anderen überstülpen zu können.

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Tim Nissen
15.12.201818:31
Glaube statt Religion.

Wichtig ist es doch, die Kinder in einem Glauben zu bestärken, der Ihnen Halt gibt. Natürlich muss eine Religion einen Wahrheitsanspruch geltend machen. Alles andere wäre Idiotie. Der Religionsunterricht sollte eine aufklärende Funktion haben, was sicherlich überwiegend der Fall ist.
Glaube ohne Religion ist auch eine Option. Respekt vor der Schöpfung ist bei heutigen Klimaveränderungen ohnehin angebracht. Lassen wir die Kinder ihren Glauben doch selbst konkretisieren.
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.