Zur mobilen Webseite zurückkehren

Großes Wischi-Waschi aus Hannover

von Peter Hertel vom 02.06.2000
Neue Studie der Evangelischen Kirche zum Verhältnis Juden und Christen sagt kräftig »Jein« zur Judenmission.
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wischi waschi« urteilt Joel Berger lapidar und setzt nach: »Die Kirche schadet ihrer Glaubwürdigkeit«. Der württembergische Landesrabbiner bricht den Stab über Aussagen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zur christlichen Judenmission. Sie stehen im dritten und entscheidenden Kapitel der 112-seitigen Studie »Christen und Juden III - Schritte der Erneuerung im Verhältnis zum Judentum« (Gütersloher Verlagshaus 2000), die von der Studienkommission »Kirche und Judentum« erarbeitet und vom Rat der EKD veröffentlicht worden ist.

Der wortgewandte Geistliche konservativer oder gar orthodoxer jüdischer Richtung ist seit 1990 unter den deutschen Rabbinern zu einer Art Sprecher gegen christliche Mission an den Juden avanciert - »leider«, wie er bemerkt; denn das leidige Thema sei einfach nicht vom Tisch zu bekommen. Er pflege