Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2018
Gott, mein Therapeut
Religion stärkt. Aber warum?
Der Inhalt:

Weihnachtsgeschenke online kaufen?

Jeder fünfte Verbraucher in Deutschland kauft Weihnachtsgeschenke im Internet. Das sind doppelt so viele Menschen wie im Vorjahr. Bedroht das Einzelhändler in ihrer Existenz? Oder tut es das nicht? Und darf uns das egal sein? Es interessiert Ihre Meinung in unserer Umfrage! Argumente? Finden Sie in diesem Pro und Contra
Weihnachtsgeschenke online kaufen? Ja, sagt Jens Klein (links), der Bioprodukte via Internet verkauft. Die Konkurrenz durch den  Online-Handel bringe auch Geschäfte vor Ort dazu, ihr Sortiment zu erweitern, Buchhändlerin Gabriele Schäfer (rechts) meint dagegen, dass Online-Handel den Einzelhändlern massiv schade. (Fotos: privat)
Weihnachtsgeschenke online kaufen? Ja, sagt Jens Klein (links), der Bioprodukte via Internet verkauft. Die Konkurrenz durch den Online-Handel bringe auch Geschäfte vor Ort dazu, ihr Sortiment zu erweitern, Buchhändlerin Gabriele Schäfer (rechts) meint dagegen, dass Online-Handel den Einzelhändlern massiv schade. (Fotos: privat)

Jens Klein: »Ja! Das unterstützt faire Alternativen«

»Online-Shopping ist kein Synonym für die Schnäppchenjagd bei Amazon! Kleine Anbieter wie ich, die mit viel Leidenschaft und Idealismus Alternativen zum Mainstream geschaffen haben, sind regelrecht darauf angewiesen. Wie sonst sollte ich fair gehandelten Kaffee aus Nicaragua verkaufen? Ob fair produzierter Silberschmuck aus Mexiko oder nachhaltige Jeans aus Süddeutschland – online finden wir Konsumenten Produkte, die wir in vielen Fußgängerzonen leider vermissen. Ich verstehe meinen eigenen Online-Shop nicht als Angriff auf den stationären Einzelhandel. Er ist vielmehr der Versuch, den Weg zu ebnen für Produkte, die anders und besser sind als das bisherige Sortiment vieler Geschäfte. Wir wollen online Kunden gewinnen, um damit offline den Handel zu verändern. Mein Plädoyer lautet daher: Kaufen Sie online – und sprechen Sie darüber mit Ihrem Händler um die Ecke.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 22/2018 vom 23.11.2018, Seite 8
Gott, mein Therapeut
Gott, mein Therapeut
Religion stärkt. Aber warum?

Die Frage des Transports allerdings treibt auch mir als Versandhändler Sorgenfalten auf die Stirn. Die Arbeitsbedingungen in der Logistikbranche sind prekär. Doch das Problem sind nicht die Jobs an sich, sondern Stress, Bezahlung und Umweltauswirkungen. Diesen Herausforderungen sollten wir nicht mit dem pauschalen Verzicht auf Online-Einkäufe begegnen, sondern mit einer starken Lobby für Mensch und Umwelt. Denn auch die Waren in den Auslagen der Geschäfte von Aurich bis Zweibrücken müssen irgendwie dort hingebracht werden.

Der tatsächliche Fußabdruck eines Produkts lässt sich nicht an den letzten hundert Kilometern Transportweg festmachen. Ist Cola ein nachhaltiges Produkt, weil sie regional abgefüllt und auf kurzem Weg in den Supermarkt nebenan transportiert wird? Jeder einzelne Artikel im Regal oder im Online-Warenkorb hat eine komplexe Geschichte zu erzählen. Der Weihnachtseinkauf ist die richtige Gelegenheit, sich damit zu beschäftigen.«

Anzeige

Wolfgang Thierse: Demokratie braucht Mut

Demokratische Geschichte wird von uns allen gemacht. Erzählen wir uns also unsere Geschichten, aus denen wir lernen, dass es um etwas ... /mehr

Gabriele Schäfer: »Nein! Das zerstört die Innenstädte«

»Wenn immer mehr Menschen online einkaufen, fließt das Geld meist in große Online-Konzerne wie Amazon statt in kleine Familienunternehmen wie meine Buchhandlung. So werden die Online-Riesen immer größer und einflussreicher, während die kleinen Läden schließen müssen. Das ist ein großer Verlust für die Innenstädte, die mit jedem Geschäft, das dichtmacht, an Vielfalt und Lebendigkeit verlieren. Denn diese Läden bieten oft auch kulturelle Veranstaltungen wie Lesungen und Buchvorstellungen an.

Online-Händler setzen mit ihren Dumpingpreisen kleine und mittelgroße Unternehmen immer weiter unter Druck. Das geht auch zulasten von Paketauslieferern und der Umwelt. Denn durch die steigenden Paketzahlen werden die Lieferdienste bis an den Rand der Belastungsgrenze gebracht. Das führt zu unzuverlässiger Paketzustellung, sodass die Kunden ihre Pakete letztlich oft selbst bei der Post abholen müssen. Zudem werden meist billige ausländische Arbeitskräfte angestellt, die unter miserablen Arbeitsbedingungen schuften. Und die Umwelt wird auch noch belastet: durch lange Transportwege, große Mengen Verpackungsmüll und dadurch, dass viele Unternehmen Waren zerstören, die zurückgesandt werden, weil dies für sie kostengünstiger ist. Das verschwendet Ressourcen.

Für mich ist das völlig unverständlich, denn der Einkauf vor Ort hat doch große Vorteile. Viele Kunden schätzen die besondere Atmosphäre und die fachkundigen Händlerinnen, die mit großer Kompetenz individuell beraten. Online ist das ausgeschlossen. Vielmehr ist man gezwungen, beim Einkauf seine Daten preiszugeben. Wer direkt im Laden kauft oder bestellt, für den entfallen Versandkosten und lange Lieferzeiten. Auch wenn man beispielsweise ein Buch vor dem Kauf einmal ansehen und in der Hand halten möchte, ist das vor Ort kein Problem.«

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an datenschutz@publik-forum.de.

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Gerald Schmid
09.12.201816:20
Wichtiges Thema! Da wären auch noch grundsätzliche Fragen zum Konsum(-wahn) zu erörtern, z.B. "brauche ich das wirklich?". Dann Fragen zu Qualität, Logistik, Transparenz, tatsächliche Kosten (Umweltfolgen ...) usw. - besonders kritikwürdig ist auch die Tatsache dass u.a. bei Amazon 30% der Retouren nicht wieder in den Handel kommen sondern weggeworfen bzw. verschrottet werden!
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.