Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2021
Es brennt
Was der Nahost-Konflikt mit der weltweiten Krise der Demokratie zu tun hat
Der Inhalt:

Israel
Vor dem nächsten Krieg

von Richard C. Schneider vom 27.05.2021
Keine der beiden Konfliktparteien im Nahen Osten ist wirklich an Frieden interessiert. Zu sehr nützt der Konflikt den Interessen von Benjamin Netanjahu einerseits und der Hamas andererseits. Und Kräfte von außen können nichts tun – oder wollen es nicht.
Wie lange wird der Waffenstillstand halten? (Foto: istockphoto/Lalocracio)
Wie lange wird der Waffenstillstand halten? (Foto: istockphoto/Lalocracio)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wenn dieser vierte Gaza-Krieg seit 2008 vorbei ist, wird sich einmal mehr die Frage stellen, was aus dem israelisch-palästinensischen Konflikt werden soll. Die Antwort darauf ist leider deprimierend: nicht viel. Denn die innenpolitische Lage in Israel und Palästina lässt wohl kaum eine Annäherung zu. Und Hilfe von außen ist kaum zu erwarten – die einen können nichts tun, die anderen haben gar kein Interesse daran.

Für die politische Führung beider Seiten war dieser Krieg von Vorteil. Sowohl Israels Premier Benjamin Netanjahu als auch die Hamas profitierten von den Kämpfen und konnten sich völlig neu positionieren. Bevor dieser Krieg begann, sah es in Israel tatsächlich so aus, als ob nach zwölf Jahren eine neue Regierung ohne Netanjahu zustande käme, als ob der Mann, gegen den ein Korruptionspro

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
28.05.202118:05
Netanjahu und die Hamas können sich also die Hände reichen für die gegenseitige Hilfe und Unterstützung beim Machterhalt - so wie in den Nullerjahren Ahmadinejad und G.W.Bush. Daneben standen an der Wiege der Hamas westliche Geheimdienste, die im Interesse der Rüstungslobby für Spannungen und Waffengeschäfte sorgten. Das ist die zweite Schuld des Westens am Nahostkonflikt - nach der fehlenden Entnazifizierung nach dem 2. Weltkrieg, der den Juden einen Verbleib in Europa riskant erscheinen ließ: Die Geldgeber der Nazis (wie Quandt oder Finck) konnten ihren Erben Milliardenvermögen hinterlassen, CIA - Chef Allen Dulles machte den hochrangigen Nazi Reinhard Gehlen zum ersten BND-Chef (und hatte genug weitere braune Flecken auf seiner Weste).