Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2017
Was ist eine christliche Ehe?
Ein evangelisch-katholischer Disput
Der Inhalt:

Mehr Kameras gegen Anschläge?

Am Berliner Südkreuz läuft der Test: Können Kameras und Computer einzelne Menschen in der Masse erkennen und damit Anschläge verhindern? Was aber bedeutet mehr Videoüberwachung im öffentlichen Raum? Macht sie uns wirklich sicherer? Uns interessiert Ihre Meinung in unserer Umfrage! Im Streit: Stephan Harbarth und Katja Suding
Helfen mehr Überwachungskameras im öffentlichen Raum gegen Anschläge? Stephan Harbarth (links) sagt: Ja! Katja Suding (rechts) sagt: Nein! (Fotos: pa/dpa/Bernd von Jutrczenka; Pressebild Katja Suding)
Helfen mehr Überwachungskameras im öffentlichen Raum gegen Anschläge? Stephan Harbarth (links) sagt: Ja! Katja Suding (rechts) sagt: Nein! (Fotos: pa/dpa/Bernd von Jutrczenka; Pressebild Katja Suding)

Stephan Harbarth: »Ja! Dieser Druck auf Verbrecher wirkt«

»Die Ausweitung des Einsatzes von Videotechnik ist sicherlich kein Allheilmittel. Gleichwohl kann sie in einer Vielzahl von Fällen einen sehr wichtigen Beitrag zur Vorbeugung und Aufklärung von Straftaten leisten.

Oft wird gegen die Videotechnik eingewandt, dass sie keine Straftaten verhindere. Diese Logik kann ich nicht nachvollziehen: Auch eine von einem Gericht ausgesprochene Strafe hat die Tat nicht verhindert. Aber natürlich hat die Strafe, ebenso wie die Videoüberwachung, abschreckende Wirkung. Kein Straftäter ist scharf auf scharfe Bilder seiner Tat.

Darüber hinaus ist die Aufklärung von Straftaten neben dem Grundsatz der Straftatverhinderung ein weiteres zentrales Element in unserem Rechtsstaat. So konnte beispielsweise der brutale Berliner »U-Bahn-Treter« nur du