Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2020
Erbsünde Rassismus
Schwarze Befreiungstheologie von der Sklaverei bis zur Ermordung George Floyds
Der Inhalt:

Lobbyist gegen Rassismus

von Ulrike Scheffer vom 04.07.2020
Tahir Della kämpft für die Interessen Schwarzer Menschen in Deutschland. Er ist überzeugt: Um Diskriminierungen zu überwinden, muss die Kolonialgeschichte aufgearbeitet werden
Tahir Della (Foto: Scheffer)
Tahir Della (Foto: Scheffer)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das May-Ayim-Ufer an der Spree in Berlin-Kreuzberg ist ein ganz besonderer Ort für Tahir Della. Hier haben Schwarze Deutsche* wie er einen symbolträchtigen Sieg errungen. Einen Sieg über den Kolonialismus. Die Gedenktafel, auf der erläutert wird, warum das Ufer umbenannt wurde, ist allerdings jüngst mit grüner Farbe beschmiert worden. »Das passiert immer wieder«, sagt Della. Der groß gewachsene Mann mit markanter Vollglatze engagiert sich seit mehr als dreißig Jahren in der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD). Seit 2019 arbeitet er in Berlin als Promotor für Dekolonisierung und Antirassismus. Konkret bedeutet das: Della unterstützt lokale Gruppen, die sich mit Rassismus und Kolonialismus beschäftigen, und er wirbt für eine politische Auseinandersetzun

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.