Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2019
Wie christlich ist Ihre Politik?
Fragen an Annegret Kramp-Karrenbauer
Der Inhalt:

Hexenjagd in Assam

von Karin Finkenzeller vom 02.05.2019
Bondita Acharya kämpft für die Rechte von Mädchen und Witwen in Indien – für Hindu-Traditionalisten eine Provokation
Selbstbewusst: Die Inderin Bondita Acharya lässt sich nicht einschüchtern (Foto: Saumya Khandelwal/malala.org)
Selbstbewusst: Die Inderin Bondita Acharya lässt sich nicht einschüchtern (Foto: Saumya Khandelwal/malala.org)

Wer sich im indischen Bundesstaat Assam für Muslime einsetzt, lebt gefährlich. Das erfuhr Bondita Acharya, als sie öffentlich für drei Muslime eintrat, die wegen des Besitzes von 500 Gramm Rindfleisch verhaftet worden waren. In der Folge erhielt sie wüste Drohungen auf ihrer Facebook-Seite. Hexen wie sie werde man mit Säure übergießen, vergewaltigen, steinigen. Etliche Hindu-Traditionalisten ereiferten sich darüber, dass die 46-Jährige es überhaupt wage, sich als Frau und Witwe öffentlich zu äußern.

Die Menschenrechtlerin erzählt diese Geschichte in Paris, wo sie an einem Menschenrechtskongress teilnimmt. 150 Aktivisten aus 105 Ländern tauschen sich aus, bestärken sich und entwickeln Strategien für ihren Einsatz. Acharya vertritt dabei die von ihr 2009 gegründete Organisation Women in Governance (»Frauen in Führung«).

Es ist ein nasskalter Tag in Paris. Bondita Acharya genießt es, in den Konferenzpausen in ihrem eng anliegenden Pullover vor der Tür ein wenig frische Luft zu schnappen. Ihre dunklen, halblangen Haare fliegen im Wind, ohne dass jemand darüber eine abfällige Bemerkung machen würde, wie es in ihrer Heimat der Fall wäre. Sie lebe in einer zutiefst patriarchalischen Gesellschaft, sagt sie. Wenn sie für Frauenrechte und Gleichberechtigung eintrete, dann hielten ihr selbst männliche Menschenrechtler vor, mit Traditionen zu brechen. »Sie denken, dass Frauen sich an bestimmte Verhaltensregeln zu halten hätten.«

Bondita Acharya eckt in ihrer Heimat an. Die Regierung von Premier Narendra Modi führt sie aufgrund ihres Einsatzes für die Menschenrechte auf einer Liste verdächtiger Aktivisten und blockiert finanzielle H

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen