Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2017
Weisheit aus der Wüste
Das spirituelle Erbe der frühen Christen
Der Inhalt:

Erdogans Auftritt verhindern?

vom 12.03.2017
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will auch in Deutschland Wahlkampf betreiben. Sollte man ihm eine Bühne geben? Immerhin beschimpft er die hiesige Politik und ließ den deutschen Journalisten Deniz Yücel verhaften. Wäre es deswegen besser, Erdogans Auftritt zu verhindern? Ein Pro und Contra
Erdogan tritt die Menschenrechte mit Füßen, meint Bettina Röder (linkes Bild), sein Wahlkampf-Auftritt in Deutschland sollte deshalb verhindert werden. Das würde ihm letztlich nur in die Hände spielen, meint Elisa Rheinheimer-Chabbi, sie ist dafür, ihn zu erlauben
Erdogan tritt die Menschenrechte mit Füßen, meint Bettina Röder (linkes Bild), sein Wahlkampf-Auftritt in Deutschland sollte deshalb verhindert werden. Das würde ihm letztlich nur in die Hände spielen, meint Elisa Rheinheimer-Chabbi, sie ist dafür, ihn zu erlauben

Bettina Röder: Ja, kein Podium für Feinde der Freiheit

Die niederländische Regierung hat sich klar gegen den türkischen Wahlkampf in ihrem Land gestellt. Das sollte die deutsche auch tun. Erst recht, seit Erdogan persönlich kommen will. Das wäre ein Schlag ins Gesicht all jener, die unschuldig verurteilt in den türkischen Gefängnissen sitzen, um Leib und Leben fürchten oder die sich im Land längst nicht mehr frei äußern dürfen.

Warum soll Erdogan dieses Recht, das er seinen vermeintlichen oder auch wirklichen Gegnern verwehrt, ausgerechnet in einem anderen Land im freien Europa bekommen? Es geht nicht darum, dass er fragwürdige Ansichten propagiert, es geht darum, dass er seine Macht missbraucht und Menschenrechte mit Füßen tritt. Das soll er nun mit diesen Auftritten ausbauen dürfen? Wie gut, dass es da die Zivilgesellschaft gibt. Die Kommunen haben als Erste Nein gesagt, sich auf die Sicherheit berufen. Sicherlich, das Versammlungsrecht ist kostbar. Doch darum geht es auch nicht.

Es geht nicht um juristische Spitzfindigkeiten, es geht vielmehr um die Glaubwürdigkeit und Souveränität der Bundesrepublik. Nicht um ihrer selbst willen, sondern um der Menschenrechte willen. Viel zu devot war sie bislang gegenüber einer aufziehenden Diktatur, um nur den Flüchtlingspakt nicht zu gefährden. Wirklich geholfen hat das keinem. Außer der türkischen Regierung, die immer rigoroser freiheitliche Rechte im Land beschneidet. Und jüngst sogar Deutschland eines Verhaltens wie zur NS-Zeit bezichtigt.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen