Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2018
Mensch oder Profit
Woran die Pflege krankt. Und wie es besser geht
Der Inhalt:

Dossier zur Pflege: Mensch oder Profit

Das System der Pflege alter Menschen funktioniert in Deutschland nur schlecht. Es fehlt an Personal, Geld, Heimplätzen und ambulanten Diensten. Zudem steht die Pflege zunehmend unter dem Druck der Ökonomie. Wie können grundlegende Veränderungen aussehen? Das beschreibt das Dossier »Mensch oder Profit« in der neuen Ausgabe von Publik-Forum
Das System der Pflege in Deutschland ist nahe am Kollaps, das Publik-Forum-Dossier »Mensch oder Profit« zeigt, wie es anders ginge (Fotos: pa/Schmidt; Mainka/Alamy Stock Photo)
Das System der Pflege in Deutschland ist nahe am Kollaps, das Publik-Forum-Dossier »Mensch oder Profit« zeigt, wie es anders ginge (Fotos: pa/Schmidt; Mainka/Alamy Stock Photo)

Das Wort vom Pflegenotstand ist zwar in aller Munde, dennoch wird über Pflege nicht gerne gesprochen. Der Gedanke daran erinnert uns an die eigene Vergänglichkeit, an unsere Verletzlichkeit. Deshalb verdrängen wir das Thema gerne – bis wir selbst oder in der Familie direkt damit konfrontiert sind.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 20/2018 vom 26.10.2018, Seite 34
Mensch oder Profit
Mensch oder Profit
Woran die Pflege krankt. Und wie es besser geht

Auch für die Politik ist das Thema schwierig. Gute Pflege ist teuer. Deshalb versucht die Politik seit gut zwanzig Jahren, Pflege zu geringen Kosten zu organisieren. Das sorgt für niedrige Löhne und schwierige Arbeitsbedingungen für die in der Pflege Tätigen. Und es funktioniert nur noch, weil Hunderttausende Kinder und Ehepartner, vor allem Töchter und Ehefrauen, ihre Lieben zu Hause pflegen.

Diesem System droht der Kollaps. Auch wenn sich viele in der Pflege noch so engagieren. Es fehlt an allen Ecken und Enden – an Personal, an Geld, an Heimplätzen, an ambulanten Diensten. Zwar werden Millionen in die Pflege investiert, doch diese kommen oft von Finanzunternehmen, die vor allem am Gewinn und weniger an einer guten Pflege interessiert sind.

Anzeige

Wolfgang Thierse: Demokratie braucht Mut

Demokratische Geschichte wird von uns allen gemacht. Erzählen wir uns also unsere Geschichten, aus denen wir lernen, dass es um etwas ... /mehr

Eine offene Diskussion über die Pflege ist überfällig

Deshalb ist eine offene Diskussion über die Zukunft der Pflege überfällig. Wie können die Bedingungen in den Heimen verbessert werden – für die Pflegekräfte und für die Pflegebedürftigen? Wie organisieren wir mehr ambulante Dienste? Wie unterstützen wir pflegende Angehörige? Wie schaffen wir eine Umgebung, in der Pflegebedürftige möglichst lange eigenständig leben können? Wer bezahlt eine gute Pflege? Und was hat Vorrang: der Mensch oder der Profit?

Das Dossier »Mensch oder Profit«, das Publik-Forum in Zusammenarbeit mit der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung im Bistum Rottenburg-Stuttgart erarbeitet hat, stellt diese Fragen. Und nicht nur dies. Es stellt auch Alternativen vor: In Deutschland gibt es eine ganze Reihe von Modellen einer anderen Pflege. Sie wurden initiiert von kreativen Führungspersönlichkeiten und Pflegekräften ebenso wie von normalen Bürgern. Und sie zeigen: Es geht auch anders. Und es gibt seriöse Vorschläge, wie eine gute Pflege solidarisch finanziert werden kann, sodass gilt: Mensch vor Profit.

Die Diskussion über eine gute Pflege für alle, die sie brauchen, ist dringender denn je. Deshalb wünsche ich diesem Dossier eine möglichst große Verbreitung. Bestellen Sie es nach, verteilen Sie es!

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an datenschutz@publik-forum.de.

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.