Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2018
Der Mord und der Westen
Der Fall Saudi-Arabien: Handel, Macht und Menschenrechte
Der Inhalt:

Der Mord und der Westen

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 09.11.2018
Handel, Macht, Menschenrechte: Saudi-Arabien ist ein Testfall für die Glaubwürdigkeit westlicher Politik. Wird der Mord an Jamal Khashoggi das Verhältnis des Westens zum saudischen Königreich ändern? Die Titelgeschichte in der neuen Ausgabe von Publik-Forum
Vor der saudischen Botschaft in Paris: Frauen demonstrieren Ende Oktober 2018 für Menschenrechte - und erinnern an das Schicksal Jamal Khashoggis. (Foto: pa/Padilla)
Vor der saudischen Botschaft in Paris: Frauen demonstrieren Ende Oktober 2018 für Menschenrechte - und erinnern an das Schicksal Jamal Khashoggis. (Foto: pa/Padilla)

Grausam und »menschenunwürdig«, urteilt der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung. Ein Sturm der Entrüstung geht um die Welt. Europäerinnen und US-Amerikaner protestieren gegen die Beziehungen ihrer Länder zum saudischen Regime. Ausgelöst hat das alles ein Mann: Raif Badawi. Es ist das Jahr 2015, der Blogger soll tausend Peitschenhiebe erhalten.

Vor wenigen Wochen wiederholte sich das Szenario. Nach dem Mord an dem Journalisten Khashoggi war die deutsche Öffentlichkeit abermals fassungslos, dass die Bundesregierung mit dem saudischen Regime zusammenarbeitet. Das ist schließlich nicht zum ersten Mal in mörderischer Mission unterwegs: Allein 2017 wurden 150 Menschen im Königreich hingerichtet; von den vielen toten Zivilisten im Jemen ganz zu schweigen. Derzeit steht die saudische Aktivistin Israa al-Ghomgham auf der Todesliste. Khashoggi ist da nur die Spitze des Eisbergs – aber er ist eine mächtige Spitze. Was tun?

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen forderte die Bundesregierung auf, dem amerikanischen Präsidenten zu verdeutlichen, »dass es sich hier um einen absoluten Testfall der moralischen internationalen Führungsrolle der USA handelt«. Doch die Moral endet meist dort, wo wirtschaftliche Interessen beginnen. »Die Beziehungen zwischen den USA und Saudi-Arabien kreisen wesentlich um Erdöl, Waffengeschäfte und fragwürdige Deals im Dunstkreis der Finanzindustrie, zum Nutzen einer kleinen Gruppe milliardenschwerer Investoren hier wie dort«, schreibt der Nahostexperte Michael Lüders in seinem aktuellen Buch »Armageddon im Orient. Wie die Saudi-Connection den Iran ins Visier nimmt«. Der saudische Staatsfonds und saudische Geschäftsleute investieren Milliarden in US-Staatsanleihen sowie Untern

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen