Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2011
Heiliges Begehren<Br>Das Göttliche in der Sexualität
Der Inhalt:

Der Hürdenläufer

von Thomas Becker vom 23.04.2011
Weil er sich politisch engagierte, wurde Sadio Barry in Guinea zum Tode verurteilt. Ihm gelang die Flucht nach Deutschland. Zwanzig Jahre später wird ihm ein Regierungsposten in Guinea angeboten
Sadio Barry: Das Todesurteil gegen ihn wurde aufgehoben
Sadio Barry: Das Todesurteil gegen ihn wurde aufgehoben
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Conakry, die Hauptstadt Guineas, im Februar 1992. Dass die Milizen des Präsidenten nach ihm suchen, erfährt Sadio Barry aus dem Fernsehen und den Zeitungen. Der junge Student sei ein Staatsfeind und Rebell, heißt es, und er habe einen Bürgerkrieg anzetteln wollen. Lansana Conté, Präsident und oberster Richter in Guinea zugleich, hatte den jungen Mann höchstpersönlich zum Tode verurteilt. Ein offizielles Gerichtsverfahren hat es nie gegeben.

Fast zwanzig Jahre sind seitdem vergangen. Und Sadio Barry lebt – in Aachen. Er ist gerade nach Hause gekommen, in seine Wohnung in der Innenstadt. Es ist wieder spät geworden, zu viel zu tun in der Firma, wo Barry seit ein paar Jahren als Entwickler für Software arbeitet. Seine Frau bringt noch die zweijährige Tochter ins Bett. Und dann erzählt der Famili

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.