Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 

Den Ländern die Hoheit in der Bildung nehmen?

von Robert Rauh 14.06.2019
Ja, unbedingt, sagt der Lehrer Robert Rauh. Der Bildungsföderalismus ist ein Flickenteppich. Er ist weder zeitgemäß noch gerecht. Ein Beitrag aus unserer Debattenreihe Streitfragen zur Zukunft
Schulpolitik sollte Bundesaufgabe werden, sagt der Lehrer Robert Rauh, der 2013 den Deutschen Lehrerpreis erhielt. Mit dem jetzigen Bildungsförderalismus lassen sich die schulpolitischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts nicht mehr stemmen (Fotos: Federico Caputo/alamy; Privat)
Schulpolitik sollte Bundesaufgabe werden, sagt der Lehrer Robert Rauh, der 2013 den Deutschen Lehrerpreis erhielt. Mit dem jetzigen Bildungsförderalismus lassen sich die schulpolitischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts nicht mehr stemmen (Fotos: Federico Caputo/alamy; Privat)

In einigen Punkten ist das Grundgesetz schon längst nicht mehr zeitgemäß. Hierzu zählt der Bildungsföderalismus. Es sind vor allem die Bundesländer, die an ihrer Hoheit in Bildungsfragen festhalten, als handle es sich um ein staatspolitisches Naturgesetz. Der jüngst mühsam ausgehandelte Kompromiss für den Digitalpakt zeigt, wie notwendig es ist, diesen Bildungsföderalismus abzuschaffen.

Welche Bildungsblüten der Föderalismus in der Vergangenheit getrieben hat, wird an den Reformen rund um das erst auf acht Jahre verkürzte und dann vielerorts wieder auf neun Jahre verlängerte Gymnasium deutlich. Schaut man auf die bildungspolitische Deutschlandkarte, gleicht die Frage, in wie viel Jahren man zum Abitur gelangt, einem Flickenteppich, der an die Währungsschranken des 19. Jahrhunderts erinnert.

Aus diesen Gründen sollten sich die Länder von ihrer Bildungshoheit verabschieden. Der Bund müsste die Schulpolitik als gesamtgesellschaftliche Aufgabe wahrnehmen. Um künftig Chancengleichheit, Mobilität und internationale Wettbewerbsfähigkeit abzusichern, sollten die schulischen Rahmenbedingungen für alle Bundesländer vereinheitlicht werden.

Die Kultusministerkonferenz ist dazu nicht in der Lage. Wie auch? Das Gremium setzt sich aus den Bildungsministern der Länder zusammen und verlangt bei wichtigen Entscheidungen Einstimmigkeit. (...)

Um zu verstehen, warum viele an den föderalen Strukturen derart festhalten, muss man sehr weit in die deutsche Geschichte zurückgehen. Während sich im Spätmittelalter in anderen europäischen Staaten wie Frankreich und England eine starke monarchische Zentralgewalt etablierte, schwächelten die Könige des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation und überließen immer mehr Kompetenzen den mächtigen Landesfürsten. (...)

Neben dem Verweis auf die föderale Tradition in Deutschland gibt es zwei weitere Gründe für die Entscheidung der Alliierten, aus Westdeutschland einen Bundesstaat zu machen. Es wurde die Möglichkeit offen gehalten, dass weitere Länder beitreten können. Und die politische Macht in Deutschland sollte durch die Dezentralisierung, zum Beispiel durch die Übertragung der Polizei- und der Bildungshoheit an die Bundesländer, beschränkt werden.

Anzeige

Wolfgang Kessler: Die Kunst, den Kapitalismus zu verändern

»Sagenhaft aufrüttelnd«. Friedhelm Hengsbach SJ. »Ein Buch für alle, die in diesem Land etwas verändern wollen.« Stephan Hebel ... /mehr

Diese beiden Gründe sind heute nicht mehr relevant. Deutschland ist längst wiedervereinigt, außenpolitisch souverän sowie als demokratischer Staat gefestigt und international geachtet. (...)

Ohne gesellschaftlichen Druck werden die Bundesländer ihr Monopol in der Bildungspolitik nicht aufgeben. Dabei gibt es in der Bevölkerung eine Mehrheit für die Beseitigung dieser Kleinstaaterei, wie Umfragen immer wieder zeigen. Gäbe es Volksentscheide auf Bundesebene, wäre der Bildungsföderalismus schon längt Geschichte. In unserer globalisierten Welt leistet sich ein vergleichsweise kleines Land wie Deutschland 16 verschiedene Bildungssysteme. Es gibt unzählige Schulformen, Hunderte Lehrpläne, kaum vergleichbare Prüfungen und unterschiedliche Versetzungsordnungen. (...)

Mit Gerechtigkeit hat das alles wenig zu tun. In keinem anderen gesellschaftlichen Bereich ist die föderale Struktur so gescheitert wie im Bildungswesen.

Was ist jedoch die Alternative? Die Bundesländer müssten ihre Bildungsministerien auflösen und die Kompetenzen in der Hochschul- und in der Schulpolitik an das Bundesbildungsministerium übergeben. Die Bundesregierung könnte ein Deutsches Bildungsforum einberufen. Ein Forum, in dem die besten Ideen vorgestellt und diskutiert werden. Ein Forum, das seinen Namen verdient. (...)

Ein solches Gremium müsste dann die schulischen Rahmenbedingungen bundesweit vereinheitlichen. Dazu zählen die Schulformen, die Prüfungs- und Versetzungsordnungen, die Lehrpläne und die Lehrerausbildung. Die Vereinheitlichung darf jedoch nicht auf Kosten der vielfältigen pädagogischen Konzepte und regionalen Besonderheiten in der Schullandschaft durch die Schaffung eines zentralstaatlichen Bürokratiemonsters in Berlin gehen. Aber anders lassen sich die schulpolitischen Herausforderungen im 21. Jahrhundert wie Integration der Flüchtlinge, Inklusion, Ganztagsschulen und Digitalisierung künftig nicht mehr stemmen.

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
C. S.
19.06.201920:53
Eine solche Reform waere m.M.n. innovationsfeindlich. Klar darf man - weder im Positiven, noch im Negativen - von Einzelfällen auf das Allgemeine schließen.

Aber zu meiner Vita kurz. Schule in Baden-Württemberg, Studium in Bayern, jetzt an einer Schule in freier Trägerschaft in Sachsen tätig.

In den jeweiligen Bundesländern fand ich Bildungseinrichtungen, die sich aufgrund ihrer regionalen Besonderheiten und den damit verbundenen dort herrschenden Bedürfnissen unterschieden haben. Diese Unterschiede empfand ich stets beziehungsweise empfinde ich heute noch als sehr bereichernd.

Selbstverständlich gibt es in jedem dieser Systeme Vor- und Nachteile. Letztere bringen auch mich manchmal zur Weißglut.

Aber am Ende bin ich doch mit dem föderalen Aufbau zufrieden. Zumal dieser nicht als der alleinig schuldig Auszumachende für die Schwächen im Bildungssystem ist.
Helmut Mörchen
19.06.201910:29
In der fernen Vergangenheit hatte der Kultur-Föderalismus noch einen gewissen Sinn, denn dadurch wurde verhindert, dass die Adenauer-CDU in der ganzen Bundesrepublik ihre rückwärtsgewandten Ziele durchsetzen konnte.
Nachdem inzwischen bundesweit diverse Kräfte mit-entscheiden können, wäre ein per "Zusammenraufen" erreichbarer Kompromiss als bessere Lösung möglich.
Also bitte weiter-diskutieren zu einer bundeseinheitlichen guten Kulturpolitik, bei der auch die CSU mal überstimmt werden kann!
I.W.
16.06.201900:31
Wetten dass....
bei die Wegnahme der Bildungshoheit der Länder NICHT zu einer wahren und wirklichen Verbesserung der Bildung führen wird.

Wetten dass in Deutschland dann eine insgesamt eine nach-unten-Nivellierung des Bildungsniveaus stattfinden wird. ("Chancengleichheit").

Wetten dass der bereits sichtbar gewordenen Irrsinn in der Schulbildung dann im Einheitsbrei Deutschlands so richtig an Fahrt aufnehmen wird.

Jetzt gibt es wenigstens - noch - Bildungs-Inseln mit international wettbewerbsfähigem Niveau.