Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2019
Die Zerreißprobe
Die Theologen Nikolaus Schneider und Dietmar Mieth hatten eine klare Haltung ...
Der Inhalt:

Deal gegen die Umweltkrise

von Bernhard Pötter vom 26.11.2019
Mit dem »Green New Deal« haben die US-Demokraten einen Entwurf für eine sozial-ökologische Revolution vorgelegt. Plötzlich rückt eine sozialverträgliche Klimapolitik ins Zentrum der amerikanischen Debatte. Dabei zeigt sich, wie gespalten die Gesellschaft ist in grüne Eliten und abgehängte Gruppen
Stahlwerk in Clairton/Pennsylvania (Foto: pa/ap/Srakocic)
Stahlwerk in Clairton/Pennsylvania (Foto: pa/ap/Srakocic)

Warm scheint die Sonne auf die Hauptstraße von Inez. Hinter einem Parkplatz plätschert ein klarer Bach durch das Städtchen in Ost-Kentucky. Die dichten Mischwälder auf den Hügeln leuchten in sattem Grün. Die neue Highschool ist fast fertig, am Eingang zur Stadt vergnügen sich Familien beim Baseball. Im Miss Ida’s Tea Room gegenüber vom Rathaus gibt’s zur Mahlzeit nur Eistee. Bier ist hier tabu.

Inez, Kentucky, sieht aus wie die Idylle der »Small Town USA«. Wäre da nicht dieser Zettel am Büro von Sheriff John Kirk: »Wegen fehlender Mittel schließen wir das Büro jeden Tag um zwölf Uhr.« Der Sheriff hat den Bewohnern angekündigt, er habe kein Geld mehr für Polizisten, sie sollten lieber »die Gewehre laden, einen Hund anschaffen und die Türen abschließen«. Die Straßen werden nur noch notdürftig repariert. Martin County ist pleite, wie so viele andere Gemeinden in den Kohlegegenden der USA. Alle sieben Bergwerke wurden geschlossen, nur ein kleines neues eröffnet, sagt Vizebürgermeister Steven Goble. Seit 2012 sind die Steuereinnahmen aus der Kohleindustrie in Kentucky um achtzig Prozent eingebrochen, weil die Industrie stirbt.

Das County verliere Geld und Menschen, sagt Goble. Dazu kommt: Viele Bürger in der Gegend sind von der »Opiod-Krise« betroffen und wegen rücksichtslos verschriebener Schmerzmittel drogenabhängig. Und zu allem Überfluss ist das Wasser aus der Leitung nicht mehr trinkbar, weil das System leck ist. Trotz seiner wunderschönen Umgebung ist Martin County ein Katastrophengebiet – sozial, ökologisch und ökonomisch.

Einen Plan, wie solchen Gemeinden zu helfen wäre, haben im Frühjahr zwei demokratische Politiker in Washington vorgestellt: Den

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.