Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2019
Ach, Europa
Vielfältig, widersprüchlich, wunderbar – die EU vor der Wahl
Der Inhalt:

Danke, liebe Leserin, lieber Leser!

»Ich hatte das Glück, 28 Jahre lang für eine einzigartige Zeitschrift arbeiten zu dürfen. Dieses Glück verdanke ich auch Ihnen«, schreibt der scheidende Chefredakteur Wolfgang Kessler. »Publik-Forum ist eine der wenigen Zeitschriften in Deutschland, die nicht von einem Großverlag getragen werden – und schon gar nicht von einer Partei oder Kirche«
Wolfgang Kessler, zwanzig Jahre lang Chefredakteur von Publik-Forum: "Geblieben ist mir der tiefe Eindruck, dass wir für Leserinnen und Leser schreiben, die die Welt besser machen wollen." (Foto: Schwehm  ypspunkt.de)
Wolfgang Kessler, zwanzig Jahre lang Chefredakteur von Publik-Forum: "Geblieben ist mir der tiefe Eindruck, dass wir für Leserinnen und Leser schreiben, die die Welt besser machen wollen." (Foto: Schwehm ypspunkt.de)

»... Publik-Forum wird in erster Linie von Ihnen getragen, den Leserinnen und Lesern. Es ist keine Schmeichelei, wenn ich sage: Ihre Anliegen, Ihre Fragen, Ihre Kritik waren und sind von zentraler Bedeutung für die Auswahl der Themen, über die wir schreiben, und für die Art, wie wir Themen behandeln. Mehrere tausend Briefe und Mails haben Sie mir in 28 Jahren geschrieben. Alle habe ich gelesen, nicht alle konnte ich beantworten, aber, so meine ich, doch die meisten. In mehr als tausend Vorträgen hatte ich Gelegenheit, vielen von Ihnen persönlich zu begegnen und mich mit Ihnen auszutauschen.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 09/2019 vom 10.05.2019, Seite 3
Ach, Europa
Ach, Europa
Vielfältig, widersprüchlich, wunderbar – die EU vor der Wahl

Es wäre unredlich zu behaupten, es hätte nie Streit gegeben. Es gab lange, schwierige und manchmal auch polemische Anrufe. Nicht immer habe ich mit der nötigen Gelassenheit reagiert. Doch das waren Ausnahmen. Geblieben ist mir der tiefe Eindruck, dass wir für Leserinnen und Leser schreiben, die die Welt besser machen wollen und damit auch bei sich selbst anfangen, die über den Tellerrand hinausblicken, die offen auf andere zugehen und die – ob christlich oder nicht – der biblischen Weisheit folgen: »An ihren Taten werdet ihr sie erkennen.«

Anzeige

Wolfgang Kessler: Die Kunst, den Kapitalismus zu verändern

»Sagenhaft aufrüttelnd«. Friedhelm Hengsbach SJ. »Ein Buch für alle, die in diesem Land etwas verändern wollen.« Stephan Hebel ... /mehr

Was mich angeht, so werde ich Publik-Forum weiter begleiten, als Autor, mit Büchern, durch Vorträge. Und ich würde mich freuen, Sie bald zu treffen: am 19. Mai bei der Matinée in Frankfurt, im Publik-Forum-Zentrum während des Kirchentags in Dortmund, während einer meiner Vorträge in den kommenden Monaten. Oder bleiben Sie mir per Twitter verbunden: @wolfgangkessler«

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.