Zur mobilen Webseite zurückkehren

Aufschrei im Abendland

von Thomas Gesterkamp vom 03.11.2015
Immer wieder montags ist Pegida-Tag: Seit Neuestem will der Rechtspopulismus christliche Frauen vor muslimischen Männern »retten«. Seltsam, findet Thomas Gesterkamp
Ein T-Shirt mit der Aufschrift «Montag ist Peggy da!»: Die in Dresden groß gewordene PEGIDA-Bewegung schreit nicht nur gegen den Islam und gegen Ausländer, sondern bemächtigt sich seit Neuestem auch des Feminismus. Sie will jetzt christliche Frauen vor muslimischen Männern retten. Sehr seltsam, findet unser Autor Thomas Gesterkamp. (Foto: pa/Kappeler)
Ein T-Shirt mit der Aufschrift «Montag ist Peggy da!»: Die in Dresden groß gewordene PEGIDA-Bewegung schreit nicht nur gegen den Islam und gegen Ausländer, sondern bemächtigt sich seit Neuestem auch des Feminismus. Sie will jetzt christliche Frauen vor muslimischen Männern retten. Sehr seltsam, findet unser Autor Thomas Gesterkamp. (Foto: pa/Kappeler)

Jeden Montag demonstrieren sie in Dresden. Die »Pegidas«, »Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlands«, haben nicht nur DEN Tag der Friedlichen Revolution von 1989 auf unangenehme Weise neu besetzt. Sie besetzen nun auch den Feminismus. Denn Montag ist nun »Peggy«-Tag: ein Ereignis für Pegida-Frauen, das sie sich nicht gern entgehen lassen. Sie demonstrieren für ihre Rechte – und das treibt seltsame Blüten, nicht nur immer wieder montags in Dresden.

Die Chemnitzer Tageszeitung Freie Presse erreichte vor ein paar Wochen der Hinweis auf eine Straftat im sächsischen Reinsdorf. Eine Drogerie-Angestellte habe Asylbewerber beim Klauen erwischt und sei noch am selben Abend von sechs Männern überfallen und vergewaltigt worden. »Meines Wissens liegt sie im Koma im Krankenhaus«,

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Joachim Glotz
04.11.201519:56
Herr Gesterkamp, Fragen Sie christliche Flüchtlinge, was sie in Syrien erlebt haben, und was sie z.T.in deutschen Aufnahmelagern (und auch an anderen Orten)erleben müssen.Ihr Beitrag verleugnet eine vorhandene Realität! Eine verfehlte Flüchtlingspolitik kann solche Vorkommnisse nicht vermeiden, nur darf man darüber natürlich nicht sprechen. Ich halte diesen Artikel für schlechten Journalismus, den ich von Publik-Forum nicht gewohnt bin.