Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2012
2012: Wir steigern das Bruttosozialglück
Der Inhalt:

Affäre Wulff: Anstand braucht Abstand

von Barbara Tambour vom 11.01.2012
Die Amigo-Kultur in Politik, Wirtschaft und Medien bedroht die Demokratie. Der Fall Wulff zeigt, dass es ihm am Gefühl für den notwendigen Abstand mangelt. Vorbildlich dagegen die Ärzteinitiative Mezis: Geschenke von Pharma-Unternehmen lehnen ihre Mitglieder ab
Ein König unter den Politikern und Lobbyisten? Christian Wulff ist Bundespräsident. Aber ist er sich der besonderen Würde seines Amtes auch bewusst? (Foto: pa/dpa/Hanschke)
Ein König unter den Politikern und Lobbyisten? Christian Wulff ist Bundespräsident. Aber ist er sich der besonderen Würde seines Amtes auch bewusst? (Foto: pa/dpa/Hanschke)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wer hätte das nicht gerne: einen wohlhabenden Freund, einen einflussreichen Bekannten, und ein einziger Anruf genügte, um Bargeld oder eine bevorzugte Behandlung zu erreichen, wichtige Neuigkeiten früher als andere zu erfahren oder eine ungünstige Presse über die eigene Person verhindern zu können. Amigos nennt man diese sogenannten Freunde. Die Amigo-Kultur ist weiter in unserer Gesellschaft verbreitet, als uns allen guttut. Denn unsere Gesellschaft braucht Anstand, wenn sie nicht durch Klüngelei und Korruption Schiffbruch erleiden will. Und Anstand braucht Abstand.

Anstand heißt: Abstand halten

Da

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Hanna Leinemann
29.08.2012
Meinen Dank für den Artikel; ich vermisse in so vielen Kommentaren zum Thema den Unterschied zwischen Menschen in einem öffentlichen AMT und den anderen. Wenn ich ein solches Amt übernehme und meinen Amtseid leiste (Schaden abzuwenden; das GG zu achten; zum Recht zu verhelfen; Pflichten einzuhalten etc.), dann kann es kein Kavaliersdelikt sein, den Eid zu brechen. Erschwerend kommen Käuflichkeit, Korruption, Vertuschung, wiederkehrende Erinnerungslücken hinzu. Christian Wulff bietet uns allen davon ein horrendes Anschauungsmaterial; gedeihen konnte ein solches Verhalten sicher und gut im Gesamtmilieu innerhalb der Politik-Lobby-Seitenwechsler. Diese Durchseuchung hat nun bis ins höchste Staatsamt stattgefunden und wird leider nicht gerade durch diejenigen, die ihn hinwählten, bereinigt. Ich warte dringend auf ein Zeichen der Politiker in allen Parteien, die den von Ihnen beschriebenen Abstand beachten.