Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2018
Der Kampf um den Sand
Die Gier nach dem Rohstoff bedroht Mensch und Umwelt
Der Inhalt:

»Wir brauchen eine neue APO«

Sie kam aus den USA, wollte die Frage nach Gott klären und verliebte sich in Rudi, den Studentenführer. Ein Gespräch mit Gretchen Dutschke über Glaube, Liebe und die Dringlichkeit einer neuen außerparlamentarischen Opposition
Sie verliebte sich in Rudi, den Studentenführer. Dann wurde er erschossen. Das ist 50 Jahre her. Gretchen Dutschke (Foto) hat trotzdem nichts vergessen. Sie sagt: »Wir brauchen eine neue APO.« (Foto: pa/Fischer)
Sie verliebte sich in Rudi, den Studentenführer. Dann wurde er erschossen. Das ist 50 Jahre her. Gretchen Dutschke (Foto) hat trotzdem nichts vergessen. Sie sagt: »Wir brauchen eine neue APO.« (Foto: pa/Fischer)

Publik-Forum: Frau Dutschke, Sie stammen aus Illinois in den USA. Wie sind Sie eigentlich nach Deutschland gekommen?

Gretchen Dutschke: Ich komme aus einer evangelikalen Familie, wir gehörten zu einer kleinen religiösen Gemeinschaft, wie es sie zu Hunderten gibt in den USA. Man durfte nicht rauchen, nicht trinken, keine Karten spielen, nicht ins Kino gehen ... Das Leben war überschattet von der Unsicherheit, ob man ausreichend gerettet war oder die Ewigkeit in der Hölle verbringen müsste. Ich wollte weg aus dieser einschnürenden Enge von Familienmor

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.