Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2017
Weisheit aus der Wüste
Das spirituelle Erbe der frühen Christen
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Was ist meine Arbeit wert?

von Josefine Janert vom 08.03.2017
Immer noch verdienen Frauen im Schnitt weniger als Männer. Liegt das an sexistischen Strukturen? Am Familienmodell? Oder verhandeln sie schlechter? Nicht nur am Internationalen Frauentag lohnt ein Blick auf die Lohnlücke
Ist das gerecht?: In Deutschland verdienen Frauen im Durchschnitt 21 Prozent weniger für die gleiche Arbeit wie Männer (Foto: pa/zerocreatives)
Ist das gerecht?: In Deutschland verdienen Frauen im Durchschnitt 21 Prozent weniger für die gleiche Arbeit wie Männer (Foto: pa/zerocreatives)

Der Equal Pay Day, dieses Jahr am 18. März, markiert symbolisch die durchschnittliche Lohnlücke zwischen Frauen und Männern: In Deutschland verdienen Frauen laut Statistischem Bundesamt aktuell 21 Prozent weniger. Rechnet man das aufs Jahr um, wäre der 18. März 2017 der Tag, bis zu dem Frauen unentgeltlich arbeiten würden, wenn sie den Rest des Jahres den gleichen Lohn wie Männer bekämen. Doch genau das ist eben nicht der Fall: Der Begriff »Gender Pay Gap«, Geschlechter-Einkommenslücke, bezeichnet die Differenz zwischen dem durchschnittlichen Brutto-Stundenlohn von Frauen und Männern. Dass es sie trotz formeller Gleichberechtigung gibt, hat mehr als eine Ursache.

Selten ist ungerechte Entlohnung von Frauen so offensichtlich wie noch vor fünf Jahren beim Schuhhersteller Birkenstock: Weibliche Beschäftigte von Produktionsbetrieben erhielten in Deutschland bis dahin einen um einen Euro geringeren Stundenlohn als ihre Kollegen. Wie ein Sprecher des Unternehmens erklärt, hing das damit zusammen, dass Männer früher körperlich härtere Arbeiten ausführen mussten als Frauen: »Im Zuge des technischen Fortschritts haben sich die Tätigkeiten einander angeglichen.« Aber die Lohndifferenz blieb – bis 2012. Mittlerweile erhalten Frauen und Männer bei Birkenstock gleichen Lohn für gleiche Arbeit, betont der Sprecher.

Vor Gericht klagen Frauen selten höheren Lohn ein

Doch dazu kam es nicht etwa durch die Einsicht des Unternehmens: Eine Mitarbeiterin von Birkenstock hatte vor Gericht geklagt. Viele weitere folgten. Dass Frauen derart konsequent gegen ihre Arbeitgeber vorgehen und der Fall dadurch öffentli

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen