Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2017
Weisheit aus der Wüste
Das spirituelle Erbe der frühen Christen
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Was ist meine Arbeit wert?

von Josefine Janert vom 08.03.2017
Immer noch verdienen Frauen im Schnitt weniger als Männer. Liegt das an sexistischen Strukturen? Am Familienmodell? Oder verhandeln sie schlechter? Nicht nur am Internationalen Frauentag lohnt ein Blick auf die Lohnlücke
Ist das gerecht?: In Deutschland verdienen Frauen im Durchschnitt 21 Prozent weniger für die gleiche Arbeit wie Männer (Foto: pa/zerocreatives)
Ist das gerecht?: In Deutschland verdienen Frauen im Durchschnitt 21 Prozent weniger für die gleiche Arbeit wie Männer (Foto: pa/zerocreatives)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Equal Pay Day, dieses Jahr am 18. März, markiert symbolisch die durchschnittliche Lohnlücke zwischen Frauen und Männern: In Deutschland verdienen Frauen laut Statistischem Bundesamt aktuell 21 Prozent weniger. Rechnet man das aufs Jahr um, wäre der 18. März 2017 der Tag, bis zu dem Frauen unentgeltlich arbeiten würden, wenn sie den Rest des Jahres den gleichen Lohn wie Männer bekämen. Doch genau das ist eben nicht der Fall: Der Begriff »Gender Pay Gap«, Geschlechter-Einkommenslücke, bezeichnet die Differenz zwischen dem durchschnittlichen Brutto-Stundenlohn von Frauen und Männern. Dass es sie trotz formeller Gleichberechtigung gibt, hat mehr als eine Ursache.

Selten ist ungerechte Entlohnung von Frauen so offensichtlich wie noch vor

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.