Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2014
Der Superpapst
Franziskus begeistert – doch wohin steuert er die Kirche?
Der Inhalt:
von Barbara Brüning vom 09.03.2014
Katja Kaminski lebt schon lange vegetarisch; seit vier Jahren verzichtet sie ganz auf Lebensmittel tierischer Herkunft. Sie ist ein schillernder Star der veganen Szene. Die 29-Jährige schreibt Kochbücher und kämpft für die Rechte von Tieren
Katja Kaminski kämpft von ihrem Wohnort, einem Dorf in Tirol, aus gegen Massentierhaltung und für eine Lebensweise, die Tiere schont. (Foto: Kaminski)
Katja Kaminski kämpft von ihrem Wohnort, einem Dorf in Tirol, aus gegen Massentierhaltung und für eine Lebensweise, die Tiere schont. (Foto: Kaminski)

Katja Kaminski kämpft um Aufmerksamkeit. Nicht für sich, sie steht gar nicht so gerne in der Öffentlichkeit, aber sie will alles, was ihr wichtig ist, ans Licht bringen. Das verborgene Leiden von Tieren etwa. Die 29-Jährige mit den auffälligen, bunt umwickelten Dreadlocks und dem geschorenen Seitenhaar ist ein Kochbuchstar der veganen Szene. Doch statt lediglich Möhren zu schnippeln und unpolitisch in ihren Kochtöpfen zu rühren, macht sie gegen Mord und Totschlag in der Massentierhaltung mobil. Oder setzt sich auch schon einmal in einen Käfig, um gegen die Quälerei von Zirkustieren zu protestieren.

»Der letzte Zirkusprotest war in Lollar«, erzählt sie, »wir haben uns abgewechselt im Käfig, ich saß insgesamt etwa drei Stunden darin. Irgendwann hält man die Position nicht mehr aus und muss sich strecken und was trinken.« Wie sie sich selbst sieht? »Ich sehe mich in erster Linie als Tier- und Menschenrechtsaktivistin, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Welt ein klein wenig zu verbessern«, schreibt sie im Internet in einem Eintrag auf der Nachhaltigkeitsseite www.greenestgreen.de.

In der Idealwelt von Katja Kaminski gehen Kühe ihrer Wege und dürfen Kälbchen bekommen, wann die Natur sie dazu treibt. Schweine wühlen im Dreck. Menschen »halten« keine Tiere, sondern respektieren sie als gleichberechtigte Lebewesen. Paradiesische Zustände eben. Wenn nur alle ein bisschen mitfühlender wären, ein bisschen aufmerksamer, davon träumt sie. Aber sie belässt es nicht dabei. Katja Kaminski will andere mit ihrer Überzeugung anstecken. Darum wird bei ihr

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen