Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2020
Leben in Angst
In Deutschland wächst der Hass auf Juden
Der Inhalt:

»Das bisschen Bein ab«

von Katharina Müller-Güldemeister vom 28.10.2020
Oliver Stitterich ist leidenschaftlicher Rennradfahrer. Als sein linkes Bein amputiert wurde, gab ihm sein Rad, das er »Rote Diva« nennt, die Kraft zum Durchhalten
Radrennen machen Oliver Stitterich glücklich (Foto: Anna Schroll)
Radrennen machen Oliver Stitterich glücklich (Foto: Anna Schroll)

Nur wenigen scheint aufzufallen, dass links aus Oliver Stitterichs Radlerhose kein Bein herausschaut, sondern Carbon und Metall. Er versucht auch gar nicht, seine Prothese zu verbergen, er ist stolz auf sie. »Wenn jemand ein Problem damit hat, kann er es behalten«, sagt er. »Ist ja seins.«

Oliver ist vierzig Jahre alt, kommt aus Dresden, hat eine graue Haarpartie in der Stirn, tiefe Lachfalten und muskelbepackte Oberschenkel. In seinem Blog nennt er sich einen »Flamingo auf dem Rad«. Er ist einer, der das Leben nicht schwernimmt, obwohl er viel Pech gehabt hat. Aus eigener Kraft die Welt erkunden und sich Sorgen und Stress aus dem Kopf pusten zu lassen. Das ist es, was Oliver am Radfahren so liebt. Vielleicht umso mehr, weil er lange auf sein erstes Fahrrad warten musste: In der sechsten Klasse hatten Schulkameraden ihm ein aufgemöbeltes Klappr

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.