Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 

Das Weihnachtsrätsel

von Britta Baas 24.12.2018
Haben Sie mitgeraten? In fünf Adventsfenstern hatten wir für Sie Worte versteckt. Zusammen ergeben Sie einen Lösungssatz mit weihnachtlicher Botschaft. Und hier ist er

Unser Weihnachtssatz stammt aus dem Koran. Dort wird der Geschichte von der Geburt Jesu eine ganze Sure unter dem Titel »Maria« gewidmet. Der Satz, den es zu erraten galt, lautet: »Das ist Jesus, der Sohn Marias./Das Wort der Wahrheit, an dem sie zweifeln!«

Der Koran nimmt die christliche Botschaft in der Weise auf, als er sagt: Gott ergreift die Initiative, Gottes Kraft zeugt ein Kind. Diese Kraft durchkreuzt alles, was Menschen planen oder für konventionell »richtig« halten. Maria nimmt dieses göttliche Handeln an. Sie hat Angst, aber sie akzeptiert, was geschieht. Nach der Geburt Jesu – in der Wüste, unter einer Palme, ein Joseph ist nicht dabei – kehrt sie mit dem Neugeborenen auf dem Arm in die Stadt zurück. Dort tritt man ihr feindselig entgegen. Menschen fragen kritisch, wo denn dieses Kind herkäme: »Maria, du hast eine unerhörte Sache begangen. Schwester Aarons, dein Vater war kein schlechter Mann und deine Mutter keine Hure ...« Aus der prekären Lage errettet sie ihr Sohn. Er – gerade geboren – spricht zu den Menschen: »Ich bin Gottes Diener. Er hat mir die Schrift gegeben und mich zum Propheten gemacht ...« Die Zuhörer lassen sich besänftigen, die Gefahr für Maria ist vorbei.

Doch die Frage, wer Jesus ist, bleibt in der Debatte. Er wird als »Zeichen Gottes« vorgestellt. Aber nach ihm kommt »das Siegel« aller Propheten, Mohammed, der Gottes Offenbarung zusammenfasst und abschließt. Eine Erkenntnis, die man aus Sure 19 ziehen kann: Mag der später dogmatisierte Christus die Religionen trennen: Der historische Jesus kann sie zusammenführen. »Isa Ibn Maryam«, »Jesus, der Sohn Marias«, ist ein wunderbares Kind, ein lauterer Mensch, von Gott mit einem großen Auftrag betraut.

Und so setzen sich die Teile des Satzes zusammen:

»Das ist Jesus, der Sohn Marias«: Im Adventsfenster vom 20. Dezember galt es, sich diesen Zitatausschnitt aus dem Koran in Karls-Josef Kuschels letzter Antwort zu merken.

Anzeige

Wolfgang Thierse: Demokratie braucht Mut

Demokratische Geschichte wird von uns allen gemacht. Erzählen wir uns also unsere Geschichten, aus denen wir lernen, dass es um etwas ... /mehr

»Das Wort«: Im Adventsfenster vom 21. Dezember waren die ersten beiden Worte des letztes Satzes gesucht.

»der Wahrheit«: Das fünfte und sechste Wort im ersten Satz nach der Zwischenüberschrift waren wichtig. So zu finden im Adventsfenster vom 22. Dezember.

»an dem«: Die ersten beiden Worte des letztes Satzes waren am 23. Dezember einzusammeln.

»sie zweifeln«: Sie fanden diese zwei Wörter am Anfang des zweiten Absatzes nach dem Foto im Fenster zum 24. Dezember.

Vielen Dank allen, die mitgeraten haben! Das Team von Publik-Forum und Publik-Forum.de wünscht frohe Weihnachten!

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an datenschutz@publik-forum.de.

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.