Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2018
Hoffen über den Tod hinaus
Ein Streifzug durch die Religionen
Der Inhalt:

Das Geheimnis des versöhnten Lebens

Unrecht vergeben und Abschied nehmen von der Opferrolle: Der Weg zur Vergebung ist lang und schmerzlich. Doch Psychologen sagen: Er führt in die Freiheit
Verzeihen bedeutet vor allem, auf etwas zu verzichten: Auf das Recht, dem anderen – laut oder leise, offen oder heimlich – Vorwürfe zu machen. Es bedeutet, das Aufrechnen sein zu lassen. (Foto: istockphoto/Meriel Jane Waissman)
Verzeihen bedeutet vor allem, auf etwas zu verzichten: Auf das Recht, dem anderen – laut oder leise, offen oder heimlich – Vorwürfe zu machen. Es bedeutet, das Aufrechnen sein zu lassen. (Foto: istockphoto/Meriel Jane Waissman)

Lange Zeit schrieb sie Briefe. Sie notierte ihre Gedanken, Gefühle und inneren Bilder und schickte sie an ihren Seelsorger. Es waren zarte Gesten einer Verwandlung: Gertrud W. wollte sich mit ihrer Vergangenheit versöhnen, die Briefe waren ihr Weg dazu. Zwölf Jahre nach ihrer Scheidung schrieb sie, damals 72 Jahre alt: »Ich kann nun die Dinge, die in meiner Erinnerung hochkommen – jetzt sind es auch viele gute! – in die Hände nehmen, als einen Teil meines Lebens bejahen und ganz behutsam in meinen imaginären Korb legen. Aber es ist kein Abfallkorb, sondern wie einer, in dem man Früchte sammelt.« Sie hatte begonnen, auch die dunklen Seiten ihres Lebens anzunehmen. Zu End

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.