Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Premium-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter http://www.publik-forum.de/premium.
Der unvergessliche Moment: Ein Krankenhauszimmer, ein bewusstloser Mensch. Seit 25 Jahren kenne ich ihn, habe verfolgt, wie er unermüdlich seinen Bauernhof geführt hat. Dann ist sein Leben zu Ende. Ein schmerzhafter, unfassbarer Augenblick. Trauer kann den Lebensmut rauben, aber auch fürs Leben sensibilisieren. Sie kann ein Aufbruch werden – und eine weihnachtliche Neugeburt. Mensch, lebe!/mehr
Der unvergessliche Moment: Ich sitze in der Audienzhalle des Vatikans, 87. Reihe. Was treibt einen Theater-Intendanten wie mich – weder Katholik noch Esoteriker – nach Rom? Warum bloß will ich Franziskus sehen? Manchmal begreife ich es selber nicht. Dann kommt er. Legt einem Menschen die Hand auf. Schüttelt viele Hände. Spricht mit den Kindern. Er erinnert mich daran, dass ich bedürftig bin nach Zuwendung. Er ist ein Mensch. Wann konnte man das je so sehr von einem Papst sagen?/mehr
Friede auf Erden, ausgerechnet im besinnungslosen Krieg der Jugendbanden in El Salvador? Die Ordensfrau Hortencia de Villar versucht das Unmögliche/mehr
Anzeige

Herbert Koch: Glaubensbefreiung

Herbert Koch weist die Ansprüche von Priestern und kirchlichen Amtsträgern zurück, Gläubigen vorzuschreiben, was und wie sie zu glauben haben. /mehr

Alles wird immer schlimmer? Keineswegs. Es gibt sie schon, die guten Nachrichten. Doch haben sie es mitunter schwer, Gehör zu finden. Und das ist mehr als nur bedauerlich/mehr
Der unvergessliche Moment: »Zeigen Sie mal Ihre Hände«, sagt mein Gegenüber im Zug von Kiew nach Lugansk. Widerwillig komme ich der Bitte nach. Was will dieser Mann von mir? Stimmt irgendwas nicht? Ich fühle mich überwacht. Dabei würde ich doch viel lieber behütet werden, in diesen kriegerischen Zeiten, in denen im Osten der Ukraine alles geschehen kann. Wirklich alles. Angst steigt in mir auf .../mehr
Fünfeinhalb Jahrzehnte lang herrschte Feindschaft zwischen den Vereinigten Staaten und Kuba. Nun begruben Barack Obama und Kubas KP-Chef Raoul Castro das Kriegsbeil. Für die Welt kam diese Friedensnachricht am Mittwoch der dritten Adventswoche überraschend. Wer hatte erfolgreich als Friedensvermittler gearbeitet? Franziskus! Zu seinem Geburtstag an eben jenem Mittwoch tanzten die Menschen Tango auf dem Petersplatz. Sie würdigten damit einen Papst, der die Welt nicht nur auf dem Tanzparkett bewegt/mehr
Anzeige
Der unvergessliche Moment: Eines Abends sind sie da. Die ersten Flüchtlinge haben die neu errichtete Unterkunft nahe meiner Wohnung bezogen. Seit Wochen hatte ich sie erwartet und mit anderen zusammen den Arbeitskreis Flüchtlinge »Willkommen in Kriftel« gegründet/mehr
Was lasse ich mir zu Herzen gehen? Was schiebe ich von mir weg? Wie lebe ich »richtig« in einer Welt, die voller Scheußlichkeiten und Ungerechtigkeiten ist? Diese Fragen stellen die Autorinnen und Autoren des aktuellen Publik-Forum EXTRA LEBEN. Darunter diesmal Bärbel Wartenberg-Potter, lange Jahre Bischöfin der Nordelbischen Kirche/mehr
Der unvergessliche Moment: Da steht doch tatsächlich ein Engel am Straßenrand! Mitten im Advent. Weiße Flügel, die Arme weit ausgebreitet. Und hat er nicht gerade»Fürchte dich nicht!« gerufen? Ich bin mir nicht sicher. Es war ja nur eine Sekunde, in der ich mit dem Auto an ihm vorbeifuhr. »Erwischt!«, denke ich. Denn ich fürchte mich manchmal schon sehr. Hat mir also jemand einen Engel geschickt?/mehr
Alle Jahre wieder kommt er, der obligatorische Weihnachtssong für den guten Zweck. Zum vierten Mal haben sich prominente Musiker um Initiator Bob Geldof zum Projekt »Band Aid 30« versammelt. Zum vierten Mal singen sie: »Do they know it’s Christmas?« Und zum ersten Mal gibt es die Betroffenheitshymne nun auch auf Deutsch. Ist das einfach nur nervig? Oder steckt doch mehr dahinter?/mehr